Bayernliga – Tabellenführer zu dominant, keine Punkte für die FSV-Zweite

Sandy Hirsch bei einer der schwierigen Annahmen, beobachtet von Anna Stelzle und Toni Leberle.

Ohne Druck und ersatzgeschwächt hatten sich die Marktoffingerinnen vorgenommen, ihre Erste im Kampf um die Meisterschaft gegen den FC Kleinaitingen zu unterstützen oder zumindest zu ärgern. Zweiteres gelang ihnen phasenweise, eine echte Hoffnung ließ der Tabellenführer aber nur selten zu.

Die Gäste starteten selbstbewusst und konzentriert mit starken Aufschlägen und einer disziplinierten Abwehr. Dadurch fiel es den FSVlerinnen schwer, einen Zugriff auf das Spiel zu bekommen und sie mussten den ersten Satz deutlich abgeben (15:25).

Mit der Erkenntnis dass “die Zweite” in diesem Spiel nur wenig zu verlieren hat starteten sie in den nächsten Satz. Mutigere Aufschläge und eine engagierte Abwehr um Libera Anna Stelzle erkämpfte sich Punkt für Punkt einen Vorsprung mit dem sie sich auch mit einem Satzgewinn belohnen konnten (25:21).

Leider dann im dritten Satz wieder ein völlig anderes Bild. Der FC Kleinaitingen erhöhte wieder den Druck und den Gastgeberinnen gelang es nicht, dagegen zu halten und einen geordneten Spielaufbau herzustellen (10:25).

Vor voller Halle wollten die Marktoffingerinnen nun noch einmal zeigen, wieso sie sich auch nächste Saison für die Bayernliga qualifiziert haben. Ein Satz auf Augenhöhe entwickelte sich, in dem eine sehr starke Leo Gabler immer wieder wichtige Akzente in Angriff und Aufschlag setzen konnte. Am Ende des Satzes waren die Gäste dann etwas cleverer und konnten den Punktverlust gerade noch abwenden (23:25). Nichtsdestotrotz hat die Zweite den Klassenerhalt schon frühzeitig klar gemacht und freut sich auch nächste Saison wieder vor voller Halle in der Bayernliga aufschlagen zu dürfen.

FSV2: Anna Stelzle, Jenny Stempfle, Toni Leberle, Sandra Hirsch, Leo Gabler, Madeleine Gerth, Susi Wetzel, Marlene Klaus und Laura Geiß

Bayernliga – Damen 2 müssen sich beim Doppelspieltag auswärts mit einem Punkt begnügen

Madelein Gerth im Angriff. Die Jugendspielerin beweist sich in der Bayernliga)

Vergangenes Wochenende war die Damen 2 des FSV Marktoffingen zu Gast beim TSV Bad Griesbach und dem FC-DJK Tiefenbach. Leider konnte trotz größtenteils sehr guter Leistung nur ein Punkt aus der Auswährtsfahrt zum Ende der Hinrunde mitgenommen werden.

Ersatzgeschwächt musste am Samstag die lange Fahrt in den niederbayerischen Kurort angetreten werden. Mit dem Wissen, dass der Spielstil der Bad Griesbacher den Mädels vom FSV Marktoffingen ganz gut liegt, starteten beide Mannschaften mutig ins Spiel. Die Teams schenkten sich vor allem in Angriff und Abwehr wenig, so dass am Ende die hohe Fehlerquote im Aufschlag den Ausschlag gegeben hat und der erste Satz mit 25:23 an die Heimmannschaft ging.
Angeführt von Interimskapitänin Sandra Hirsch gelang es immer mehr den Gegner unter Druck zu setzen und das eigene Tempo zu diktieren. Ausrufezeichen setzten hier die harten Angriffe von Cindy Helmschrott und der Kapitänin  (20:25). Konsequenterweise ging es im dritten Durchgang genauso weiter. Eine große Präsenz im Block trieb den gegnerischen Angriff fast zur Verzweiflung. Bedingt durch den Ausfall der etatmäßigen Diagonalspielerin Laura Geiß, konnte sich Monika Rakosiova auf der ungewohnten Position beweisen, was ihr durch clevere Angriffe und aggressive Blocks direkt gelang (16:25). Im vierten Satz zeigte sich dann leider ein gegensätzliches Bild und der Durchgang  musste deutlich abgegeben werden (25:15). Es musste also wieder eine Entscheidung im Tie-Break her, hier war noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, dass die Marktoffingerinnen damals schon im Tiebreak verloren hatten. Die Gäste starten furios mit Aufschlagserien von Marlene Klaus und Antonia Leberle und erzwingen den Seitenwechsel  bei 3:8. Die Weichen sind auf Sieg gestellt, bis sich beim 8:12 für die Marktoffingerinnen die Nerven breit machen. Eine Aufschlägerin der Gegner reichte aus um die Hoffnung zwei Punkte aus Bad Griesbach zu entführen platzen zu lassen. Am Ende gewinnen die Hausherren den Tiebreak mit 15:12 und die Gäste müssen sich nach sehr guter Leistung mit einem Punkt begnügen. Erwähnt werden soll noch Madeleine Gerth, welche als Nachwuchsspielerin für ihre harte Arbeit belohnt wurde und das erste Spiel in der Bayernliga nahezu über die volle Distanz spielen konnte und gezeigt hat, dass sie der höchsten bayerischen Liga locker gewachsen ist.

Am Sonntag ging es dann gegen die noch unbekannte Mannschaft aus Tiefenbach. Ausgeschlafen und motiviert starteten die FSVlerinnen, noch ergänzt von der nachgereisten Laura Geiß, in das Spiel. Im ersten Satz noch mit dem glücklicheren Ende für die Gäste (24:26) zeichnete sich schon ab, dass dies kein einfaches Spiel werden sollte. Die Heimmannschaft zeigte Präsenz durch einen starken Block und eine sehr starke Abwehr wodurch es den Angreiferinnern aus Marktoffingen schwer fiel sich durchzusetzen. Auch wenn Verena Klaus es immer wieder schaffte gegen den Dreierblock zu punkten, taten viele Leichtsinnsfehler ihr übriges um die nächsten zwei Sätze deutlich zu verlieren (25:17, 25:16). Im vierten Satz kam der Kampfgeist der Gäste dann noch einmal auf, man wollte schließlich nicht 650km gefahren sein um lediglich einen Punkt aus Niederbayern zu entführen. Antonia Leberle schenkte den Tiefenbachern sechs Aufschläge ein, so dass der Satz mit einer 0:6 Führung startete. Diesen Schwung konnten die Gäste über weite Strecken des Satzes mitnehmen und die Führung bis zum 13:18 auch halten. Eine sehr starke Aufschlägerin bei den Gegnern, viele Leichtsinnsfehler, ein durchsichtiges Zuspiel und blasse Angreiferinnen auf Seiten des FSV reichten aus um den Satz zum 25:18 für die Gastgeber zu drehen und die erhofften Punkte in Tiefenbach zu lassen.

Mit einer größtenteils sehr starken Leistung und einem Punkt im Gepäck treten die FSV Damen die Heimreise an und verabschieden sich in die wohlverdiente Winterpause. Am 11.01.19 gibt es dann in eigener Halle wieder das Derby Damen 2 gegen Damen 1! FSV: Verena Deffner, Laura, Geiß, Madeleine Gerth, Cindy Helmschrott, Sandra Hirsch, Marlene Klaus, Antonia Leberle, Monika Rakosiova, Anna Maria Stelzle und Carina Willig

Erfolgreiche Rieser Teams beim Beachvolleyball

Optimale Vorbereitung beim Beachline Festival in Ricchione

Auch dieses Jahr sind die Nördlinger Beachvolleyballfelder im Freibad auf der Marienhöhe ein beliebter Spielort der Sandsportler. Seit Ende April läuft die Saison der aktiven Rieser Beachvolleyballer bei der diese in ganz Bayern auf Punktejagd gehen. Die immer weiter anwachsende Zahl an Spielern des FSV Marktoffingen und TSV Nördlingen hat sich vergangenes Wochenende schon zum vierten Mal auf den Feldern in Nördlingen getroffen um sich in den Kategorien Mixed, Damen und Herren zu messen. Nördlingen ist mittlerweile im fünften Jahr als Ausrichter bei der ebf – european beachvolleyball foundation dabei, welche eine Plattform für Hobbyturnierspieler bietet. Startete das Projekt Beachvolleyball in Nördlingen 2013 noch mit zwei Turnieren und ca. 25 Teilnehmern erfreuten sich die Turniere im Freibad über die Jahre immer größerer Beliebtheit.

Doppelter Regenbogen auf der Marienhöhe

Mitte Mai starteten die Spieler mit jeweils einem voll besetzten Damen- als auch Herrenturnier. Bei den Damen sicherten sich zwei Teams des FSV Marktoffingen die ersten beiden Plätze: Lisa Müller und Andrea Liebhäuser konnten Milena Bergdolt und Leonie Gabler in einem spannenden Finale besiegen und sich den Turniersieg erspielen.

Die Finalisten beim Damenturnier

 

An Christi Himmelfart sicherte sich beim Mixed-Turnier ein Augsburger Team vor der Marktoffinger-Nördlinger Fusion Leonie Gabler und Uwe Bachmann den ersten Platz. Den dritten Platz teilen sich die Marktoffinger Teams Steffi Stimpfle mit Sebastian Stadali und Theresa Wizinger mit Philipp Moll.

Mixed Finalisten

Mixed Finalisten

Vergangenes Wochenende fanden weitere drei Turniere statt. Auftakt machte das Mixed Turnier am Samstag welches bei bestem Beachwetter ausgespielt werden konnte. Hierbei konnte sich das Marktoffinger Team Milena Bergdolt und Sebastian Stadali bis ins Finale spielen wo sie dann leider verletzungsbedingt den beiden Augsburgern Katharina Veh und Fabian Gumpp geschlagen geben mussten. Am Sonntag bei schlechtem Wetter konnten sich Eva Schröter und Theresa Wizinger den Turniersieg vor Jenny Stempfle und Kristin Löfflad erkämpfen. Mit Milena Bergdolt und Katharina Neuner landete ein weiteres FSV Team auf dem Treppchen. Bei den Herren konnten Daniel Leberle und Sebastian Stadali bis ins Finale spielen, wo sie sich dann stark aufspielenden Jettingern geschlagen geben mussten.

Siegerpodest Mixed

Gewinner bei den Herren

 

 

 

 

 

 

 

 

Vier weitere Turniere sind in den kommenden Wochen noch auf den Plätzen im Freibad geplant: 15.6. Mixed; 1.7 Mixed; 2.7 jeweils Damen und Herren.

Bildergalerien:
25.5. Mixed

3.6. Mixed

4.6. Damen/Herren

 

Sicher im Block: Miriam Streinz und Bettina Hirle

Versöhnlicher Saisonabschluss mit zwei Siegen

Ohne etatmäßigen Zuspieler und Libera reisten die Damen 4 zum letzten Spieltag nach Kissing. Ging der erste Satz noch knapp an den Gastgeber wurden die Mädels in den folgenden Sätzen immer selbstbewusster und Alicia Gentner konnte im Zuspiel alle Angreifer einsetzen. Die Außenangreifer Johanna Altenburger und Anna-Lisa Wagner hatten einen Sahnetag erwischt und punkteten mal druckvoll, mal clever und überlegt. Auch wenn die Aufschlagquote noch zu wünschen übrig ließ konnten  die meisten Ballwechsel durch eine starke Feldabwehr, allen voran von Miriam Streinz, in Punkte umgewandelt werden. So wurde es nur im vierten Satz noch einmal knapp, die Marktoffingerinnen behielten allerdings die Oberhand und holten die ersten drei Punkte des Tages (27:29, 25:22, 25:18 und 28:26).

Sicher im Block: Miriam Streinz und Bettina Hirle

Sicher im Block: Miriam Streinz und Bettina Hirle

Das zweite Spiel gegen den TSV Haunstetten startete überzeugend. Die Qualität im Aufschlag wurde deutlich gesteigert, so dass nach einer Serie von Kathi Stelzle der erste Satz deutlich gewonnen werden konnte. Im zweiten Satz zeigte sich dann die knappe Besetzung der FSVlerinnen. Deutlich ging dieser an den Gegner. Davon unbeeindruckt startete man wieder in den dritten Satz und die Damen zeigten noch ein letztes Mal was sie diese Saison trainiert haben. Schnelle Angriffe über die Mitte Bettina Hirle führten oftmals zum schnellen Punktgewinn. Nadine Willig setzte einige für den gegnerischen Angriff schmerzhafte Blocks und das Spiel ging nach vier Sätzen an die Marktoffingerinnen (25:18, 12:25, 25:21 und 25:23).

 Nach den zwei Siegen finden sich die D4 auf dem zweiten Platz der Tabelle wieder, dieser kann jedoch nur rechnerisch verteidigt werden, da diese teilweise sechs Spiele mehr als die Verfolger haben.

Für den FSV im Einsatz: Nadine Willig, Bettina Hirle, Alicia Gentner, Kathi Stelzle, Miriam Streinz, Johanna Altenburger, Anna Gröschel und Anna-Lisa Wagner.

Jubeln möchte die Vierte am Samstag wieder

Generalprobe verpatzt – Spitzenspiel am Samstag

Auf der Außenposition stark dezimiert reisten die Damen 4 des FSV Marktoffingen zum ersten Spieltag in 2017 nach Augsburg. Gegen die junge Mannschaft der DJK Hochzoll gelang von Anfang an wenig. Durch eine katastrophale Aufschlagquote wurde der Gegner nur selten unter Druck gesetzt, so dass diese frei Aufspielen konnten.  Zusätzlich erschwert wurde das Spiel durch eine ungewohnt schlechte Annahme, wodurch die eigenen Mitten nur selten eingesetzt werden konnten. So wurde das Spiel schneller als erwartet mit 0:3 verloren.

Davon unbeeindruckt starteten die Mädels ins zweite Spiel gegen den SC Kissing. Aufschlag und Annahme konnte stabilisiert werden und über die Mitten, allen voran eine überragende Nadine Willig, konnte beliebig gepunktet werden. So erarbeitete sich die Vierte eine 2:0 Führung. Leider machten sich nun die mangelnden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und es fehlte die Luft um den Deckel drauf zu machen. So musste man sich auch im zweiten Spiel 3:2 geschlagen geben.

Diesen Faux-Pas kann und will der FSV direkt an diesem Samstag wieder gut machen. Hochmotiviert treten die Mädels um 14:30  Uhr gegen den neuen Tabellenführer TSV Inchenhofen in eigener Halle an und möchte sich die Tabellenspitze wieder zurückerobern.  Kommt vorbei und lasst euch das Schmankerl Ersten gegen Zweiten der Bezirksklasse nicht entgehen.

Jubeln möchte die Vierte am Samstag wieder