Volleyball-Vorschau: Damen 2 mit Heimspiel am Sonntag

Mächtig strecken, wie hier Laura Geiß (27) und Madeleine Gerth gegen Maria Altenburger am Sonntag im Vereinsderby, wollen sich die Damen 2 des FSV Marktoffingen am Sonntag ab 14.00 Uhr. Mit DJK München Ost II kommt die nächste Herausforderung in die Marktoffinger Mehrzweckhalle und es sollen die ersten Punkte her. Die Münchnerinnen gehörten auch in der abgebrochenen letzten Saison zu den Besten. Auch ihr erstes Punktspiel gewannen sie gegen Tiefenbach mit 3:0. Die FSV-Zweite hat aber im Vereinsderby bewiesen, dass sie gegen Spitzenteams durchaus mithalten kann.
 

Jugend U15 startet mit 2 Siegen

Erfolgreicher Start für die U15 Mädchen des FSV Marktoffingen in Lauingen. 2:0 (25:13, 25:17) gegen Ebermergen und ein Sieg gegen den vermeintlich schärfsten Konkurrenten Hochzoll Augsburg (25:11, 25:15) brachte die erste Tabellenführung ein.
Vorne: Ramona Wolf, Lina Schmidt, Emily Pücher, hinten: Jule Fuchs, Rebekka Knaus, Ida Kreisbeck, Elisa Vescara und Leonie Stimpfle

Damen 3 und 5 starten erfolgreich

Auch die Damen 3 und 5 des FSV Marktoffingen starteten erfolgreich in die Punkterunde. Die FSV-Dritte nutzte ihr Heimrecht gegen den TSV Gersthofen (3:2) und die DJK Hochzoll Augsburg (3:0) zu 6 Punkten. Die U16 und U18 Mädchen des FSV, die als Damen 5 auch bei den Erwachsenen antreten, verloren das Riesderby in Mönchsdeggingen mit 2:3, errangen mit 3:0 gegen Hollenbach aber ihre ersten Punkte in der Kreisklasse.

Seit Februar 2020 waren die Damen 3 des FSV ohne Punktspiel gewesen. Umso motivierter traten sie am Heimspieltag an. Mit vollem Kader von 12 Damen machten sie das Spiel gegen Gersthofen unnötig spannend. Nach ausgeglichen 2 Sätzen (25:20, 19:25) kam ihr Spiel im dritten Satz so richtig zum Laufen. Nadine Willig mit starken Aufschlägen und klasse Angriffen über die Mitte und Anna-Lisa Wagner waren die treibenden Kräfte in dem Satz, der mit 25:9 gewonnen wurde. Warum dann der 4. Satz mit 21:25 verloren wurde, war ihnen im Nachhinein selber nicht klar. Immerhin steigerten sie sich im Tie-break wieder und holten mit 15:12 den ersten Sieg seit Langem. Leichter fiel ihnen dann der Sieg gegen das Augsburger Team Hochzoll 3. Starke Aufschlagserien von Kathi Stelzle brachten ihnen in allen drei Sätzen deutliche Anfangsführungen ein. Mit 25:21, 25:17 und 26:24 gelang ein 3:0 Sieg, der nur im dritten Satz gefährdet war.

Damit die U16 und U18 Spielerinnen des FSV mehr gefordert werden als sonst in den Jugendrunden, treten sie als Damen 5 an. In Mönchsdeggingen legten sie mit 25:14 einen Blitzstart hin. Beim 32:30 bewiesen sie für ihr Alter auch noch erstaunliche Nervenstärke. Als Mönchsdeggingen mit Kampf in der Abwehr und Routine im Angriff manche Überraschung auspackte, kippte das Spiel doch noch und die deutlich älteren Südrieserinnen rückten mit 25:21, 25:23 und 15:9 die Verhältnisse wieder zurecht. Gegen Hollenbach überzeugten die technisch und taktisch gut ausgebildeten FSV-Mädchen mit drei sicheren Satzerfolgen von 25:16, 25:15 und 25:17. Hannah Desir mit langen Aufschlagserien und Tina Stimpfle, die sich immer wieder sehenswert über die Mitte durchsetzte, fielen im jungen Team besonders auf.

Hart erkämpfter 3:1-Derbysieg der Ersten

Wuchtiger Angriffsschlag von Carina Willig gegen den Dreierblock der Ersten

War das eine Freude. Endlich wieder Volleyball im Wettkampfmodus mit Zuschauern, die sich auf Grund der 3 G plus-Regel einigermaßen frei bewegen konnten. Den Pfeffer in dieses Grundrezept streuten am Sonntag beim Marktoffinger Vereinsderby die FSV-Volleyballerinnen reichlich ein. Über 91 Minuten boten sie Volleyball vom Feinsten. Den 3:1 (18:25, 25:19, 25:20, 25:22) Sieg mussten die Damen 1 sich gegen die starke FSV-Zweite hart erkämpfen.

Nach erstem Abtasten mit guten Szenen aber auch verständlichen Missverständnissen nach der langen Spielpause, legte die Zweite beim 11:11 als erstes los. Jenny Stempfle brachte 5 Aufschläge durch und ihr Team mit gutem Zuspiel in Fahrt (11:16). Zwar kamen FSV 1 wieder etwas heran (16:18), Laura Geiß ging im Aufschlag noch einmal voll ins Risiko und ihr Team wurde mit dem vorentscheidenden Vorsprung von 22:16 belohnt. Satz 1 ging also mit 25:18 überraschend klar an die Zweite. Coach Josef Wizinger stellte um und hatte bei Melli Dauser den richtigen Riecher. Rotzfrech im Angriff und bedingungslos hart bei ihren 5 Aufschlägen brachte sie ihr Team in die Spur und ihr den Titel MVP in ihrer Mannschaft ein. Viel lief jetzt über die Außen und über das Hinterfeld, weil die starken Mitten beider FSV-Teams (Stimpfle, Löfflad, Beyerle bei der Ersten, Gerth und Willig bei der Zweiten) zwar alles versuchten, sich aber weitgehend neutralisierten. Die 11:7 Führung hatte Bestand bis zum Satzausgleich mit 25:19. Jetzt folgte ein offener Schlagabtausch nach allen Regeln der Kunst. Mittendrin die beiden starken Libera Anna-Maria Stelzle (FSV1) und Neuzugang Michelle Grimmeißen (FSV2). Die Erste hatte nun den besseren Lauf und führte mit 10:3, 14:7 und 17:10 lange Zeit souverän. Antonia Leberle hatte mit ihren langen flattrigen Aufschlägen das richtige Gegenrezept und verkürzte auf 18:17, auch weil die Erste einige Chancen unsauber ausspielte und Punkte liegen ließ. Der Ausgleich gelang nicht und Jassi Beyerle machte mit ihren Aufschlägen bis zum 22:17 den Weg frei zur 2:1 Führung. Mit 25:20 entschied die Erste den wichtigen dritten Satz aber noch lange nicht das Spiel für sich. Noch einmal gaben über eine knappe halbe Stunde beide Mannschaften alles. Bis zum 10:10 konnte sich keiner absetzen. Dies gelang dann Lisa Müller mit 4 Aufschlägen zur 14:10 Führung. Melli Dauser und Maria Altenburger mit einem Ass führten die Erste Richtung Sieg. Jenny Stempfle am Aufschlag verschaffte der Zweiten wieder Vorteile und ihre Angreiferinnen schafften beim 21:20 den Anschluss. Einige lange Ballwechsel mit dem glücklicheren Ende für die Erste, 3 klasse Aufschläge von Lisa Müller und eine spektakuläre Direktabwehr ins Feld der Zweiten von Anna-Maria Stelzle brachten der Ersten in diesem klasse Spiel den 3:1 Sieg.

FSV 1: Marie Deißler, Theresa Wizinger, Steffi Stimpfle, Kristin Löfflad, Jasmin Beyerle, Eva-Maria Schröter, Milena Leberle, Maria Altenburger, Lisa Müller, Melli Dauser, Anna-Maria Stelzle

FSV2: Jenny Stempfle, Marlene Klaus, Carina Willig, Madeleine Gerth, Antonia Leberle, Laura Geiß, Cindy Helmschrott, Johanna Altenburger, Michelle Grimmeißen, Alicia Gentner

Vorschau – Saisonstart mit dem Derby 1 gegen 2

Zweikampf am Netz beim Derby im letzten Jahr: Carina Willig (schwarz, Damen 2) gegen den Block von Maria Altenburger und Kristin Löfflad.

Ab dem kommenden Wochenende wird in Marktoffingen wieder Volleyball gespielt. In der Bayernliga steht mit dem Vereinsderby (Sonntag um 14.00 Uhr) gleich ein sportlich sehr interessantes Spiel auf dem Programm. Den Auftakt in die Heimspielserie übernehmen allerdings die Damen 3, die am Samstag ab 14.30 Uhr in der Bezirksklasse Gersthofen und Hochzoll Augsburg III empfangen. Neben der Vorfreude, endlich wieder im Wettkampfmodus spielen zu dürfen, ist man in Marktoffingen auch auf die Resonanz beim Stammpublikum gespannt. Der Zutritt in die Halle ist bei allen FSV-Teams über den „3 G plus-Modus“ geregelt. Die Zuschauer weisen sich am Halleneingang aus, lassen sich in eine Liste eintragen und dürfen sich dann in der Halle ohne Maske frei bewegen. Weitere Infos gibt es in den üblichen sozialen Portalen. Sportlich haben die FSV-Volleyballerinnen für die Fans auch einiges zu bieten. „Es erfüllt einen schon mit einer Portion Stolz, so viele leistungsstarke Spielerinnen im Verein zu haben, dass es gleich für zwei schlagkräftige Bayernligateams reicht“, waren die Worte von Abteilungsleiter Josef Wizinger bei der Abteilungsversammlung. Es ist also mit einer sehenswerten Partie zu rechnen.