Vorschau

Bezirksklasse

Zum Duell des aktuellen Tabellenführers, das ist die Dritte des FSV Marktoffingen, mit dem gefühlten Tabellenführer, das ist die Zweite der DJK Don Bosco Augsburg, kommt es am kommenden Samstag um 14.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Marktoffingen. Diese sonderbare Konstellation entstand dadurch, dass der FSV 4 Spiele mehr ausgetragen hat als die Augsburgerinnen. Während diese bisher noch ungeschlagen sind (22:0 Pkt.) ist das Konto des FSV schon mit 3 Niederlagen belastet (24:6 Pkt). Sehenswert dürfte diese Partie allemal sein. Immerhin treffen die beiden führenden Teams der Liga, die sich schon in der Vorrunde ein packendes 5-Satz-Spiel lieferten, aufeinander. Don Bosco profitierte personell vom Zusammenbruch des Bundesligisten Hochzoll und ist im Moment der Verein in Augsburg, der das entstandene Vakuum in der Spitze ausfüllen könnte, denn nicht nur in der Bezirksklasse sondern auch in der Bayernliga schickt sich ein Team dieses Vereins an, den Titel zu holen.
Die FSV-Damen sind trotz Abstieg und personellen Aderlasses an die Zweite wieder eine feste Größe in dieser Liga. Sie möchten sich durch zwei Siege, der andere Gast ist der Tabellensiebte Altenmünster, zumindest den Relegationsplatz sichern. Altenmünster sollte man ernst nehmen, weil sie noch dringend Punkte für den Klassenerhalt brauchen.

Schwäbische Meisterschaft für U 14-Mädchen in der Schillerhalle in Nördlingen

Die Bezirksmeisterschaft für U14 – Mädchen richtet der FSV Marktoffingen am Sonntag ab 10.30 Uhr in der Nördlinger Schillerhalle aus. Die nordrieser Hochburg in Sachen Nachwuchsvolleyball ist eine feste Größe bei solchen Meisterschaften und stellt auch heuer wieder 2 Teams im 8-er Feld. Die Favoriten für diese Titelkämpfe kommen aber aus dem leistungsstarken Allgäu, das mit drei Teams aus Mauerstetten sowie je einem aus Obergünzburg und Sonthofen ein gewaltiges Aufgebot schickt. Während im Allgäu diese Vereine sich gegenseitig fordern und fördern, ist der FSV in Nordschwaben allein auf weiter Flur. Echte Leistungstests fehlen. Den FSV-Teams fällt die Außenseiterrolle zu. Ab und an gelang es in den letzten Jahren auch schon, die Allgäuer Phalanx zu sprengen. Warten wir es ab.