Regionalliga – Tabellenführer Obergünzburg zu stark für Damen 1

Viel zu selten konnten sich die FSV-Angreiferinnen wie hier Manuela Liebhäuser gegen den guten Block der Allgäuerinnen durchsetzen.

Auch der zweite Ausflug ins verschneite Allgäu innerhalb einer Woche endete für die Regionalligadamen des FSV Marktoffingen mit einer Pleite. Sie waren gegen den Spitzenreiter Obergünzburg chancenlos und verloren deutlich mit 0:3.

Im Gegensatz zu den frostigen Temperaturen in ihrer Halle waren die Gastgeberinnen vom ersten Ball weg heiß. Vor allem in den Offensivaktionen Aufschlag und Angriff präsentierten sie Extraklasse. Nach kurzem Abtasten brach ab dem 5:5 die erste Aufschlagwelle über den FSV herein. Beim 11:5 nahm Trainer Wizinger seine erste Auszeit, lobte die bis dahin gute Ballannahme, forderte aber mehr Dynamik in der Gegenoffensive. Dies gelang aber erst im zweiten Satz, denn der erste ging in nur 17 Minuten mit 11:25 verloren. Mit dem zweiten Satz zeigte er sich dann weitgehend zufrieden. Sein Team war bissiger im Block und damit auch erfolgreicher in der Abwehr. Immer wieder gelangen erfolgreiche Angriffe. Bis zum 12:15 war man dicht am Gegner dran. Schade war in dieser guten Phase, dass den FSV-Aufschlägern immer nur 2 gute Aufschläge gelangen, dann folgte meist der eigene Fehler. So wurde Obergünzburg trotz verbesserten Spiels nie wirklich in die Enge getrieben. Dafür sorgten auch ihr exzellenter Libero und ihre Aufschlägerin Meike Schlapp, die das zarte Pflänzchen Hoffnung beim FSV mit einer Aufschlagserie zum Satzende wieder zerstörte. Danach war beim FSV der in der kalten Halle dringend benötigte „Ofen aus“. Nach noch einigermaßen brauchbarem Beginn (4:6) schossen danach nur zwei Aufschlägerinnen des Gegners die Rieserinnen aus der Halle. Das 25:6 nach diesem Satz war schon deprimierend. Er offenbarte deutlich die zum Ende der Vorrunde sich andeutende 2-Klassengesellschaft der Liga. Vorne das überragende Allgäuer Trio Obergünzburg, Sonthofen und Mauerstetten. Dahinter das Feld, in dem jeder jeden schlagen kann. Der Dritte aus dieser Extraklasse, Mauerstetten, kommt am Samstag nach Marktoffingen. Also Obergünzburg schnell vergessen und die Woche über frei nach dem Flohwitz trainieren: „Würg ihn Emil!“

FSV: Theresa Wizinger, Jenny Stempfle, Eva-Maria Schröter, Maria und Christina Altenburger, Melli Dauser, Manuela Liebhäuser, Steffi Stimpfle, Steffi Löhmann, Kristin Löfflad, Carina Willig

Bilder zum Spiel