Regionalliga – Damen 1 verpassen Sprung in die Spitzengruppe

no images were found

Die dynamisch und erfolgreich agierende FSV-Angreiferin Rebekka Stimpfle fand immer wieder die Lücke  über Außen.

 

Die Regionalligadamen des FSV Marktoffingen haben am Sonntag in Regenstauf den Sprung in die Spitzengruppe verpasst. Sie verloren das Verfolgerduell gegen den TB mit 1:3 und bleiben auf Platz 5.

Leider waren die Voraussetzungen für dieses Verfolgerduell nicht optimal, da Coach Josef Wizinger mit der am Handgelenk verletzten Steffi Oettle und der erkrankten Jojo Hurler gleich zwei wichtige Stammkräfte ersetzen musste. Nur gut, dass es in den anderen FSV-Teams genügend ehrgeizige Talente gibt, die auch am Tag nach ihrem eigenen Spieltag die lange Reise nach Regenstauf mit antreten. Lisa Müller (Damen 2) und Christina Altenburger schnupperten so recht gekonnt Regionalligaluft. Nach ausgeglichenem Start setzten sich die Gastgeberinnen Mitte des ersten Satz vor allem über ihre starken Außen um einige Punkte ab. Gegen diese langen und schlagstarken Angreiferinnen fand der FSV ohne zwei wichtige Blockspielerinnen über das gesamte Spiel kein Rezept, so dass Regenstauf spätestens dann diesen Angriff spielte, wenn es eng wurde. Im ersten Satz wurde es nicht mehr so richtig eng. Regenstauf hielt den Vorsprung bis zum 25:19. Ab dem zweiten Satz hatte sich zumindest Libera Simone Stark auf diese Angriffe eingestellt und fischte den einen oder anderen Kracher aus dem Feld. Vorne drehte nun die an diesem Tag überragende FSV-Angreiferin Rebekka Stimpfle immer mehr auf. Gegen ihre Linienkracher fand auch die starke Heimabwehr kein Mittel. Ihre Mitspielerinnen ließen sich mitreißen und es wurde ein Satz auf Augenhöhe. Steffi Stimpfle punktete erfolgreich über die Mitte und mit ihren Aufschlägen und so war man nach dem 2. Satz (25:23) wieder im Rennen. Regenstauf antwortete mit viel Risikobereitschaft im Aufschlag und Angriff und erspielte sich immer wieder deutliche Vorsprünge. Jeweils nach einer Auszeit (3:8) und (12:18) hatte Coach Josef Wizinger seine Mannschaft wieder richtig eingestellt und sie kamen dicht heran (18:21). Regenstauf war in dieser Phase aber clever genug, um wieder fast 100 %-ig auf ihren Standardangriff über außen umzustellen, so dass der Satz mit 25:21 in der Oberpfalz blieb. Ziemlich ähnlich verlief auch der 4. Satz: Fast chancenlos im Mittelteil des Satzes (Auszeit bei 8:17), Aufholjagd mit Hilfe zweier Aufschlagserien von Steffi Stimpfle und Theresa Wizinger bis zum 20:23 und dann das schnelle Ende über die Standards (20:25). Nicht schlecht gespielt, aber 1:3 verloren. Gegen diesen starken Gegner braucht man einen Sahnetag und einen kompletten Kader, wenn man gewinnen will. Am Sonntag geht es zum letzten Vorrundenspiel nach Bamberg. Hier wird ein Fanbus eingesetzt, der um 10.15 Uhr an der Turnhalle wegfährt. Anmeldungen noch möglich.

FSV: Theresa Wizinger, Simone Stark, Eva-Maria Schröter, Melanie Dauser, Manuela Liebhäuser, Maresa, Rebekka und Steffi Stimpfle, Christina Altenburger, Lisa Müller