Regionalliga – Damen 1 gewinnen auch beim Absteiger Veitsbronn

no images were found

Die FSV-Damen freuen sich über den Sieg in Veitsbronn und den gelungenen Saisonstart

Die Regionalligadamen des FSV Marktoffingen können sich über einen gelungenen Saisonstart freuen. In Veitsbronn gewannen sie gegen den Drittligaabsteiger mit 3:0 und bauten ihr Punktekonto auf 7 Punkte aus, was ihnen zumindest über Nacht die Tabellenführung einbrachte, die ihnen am Sonntag aber Bamberg noch streitig machen konnte.

Die FSV Damen trafen in Veitsbronn auf ein Team, das nach zwei Jahren dritte Liga und dem Abstieg vor dem Neuaufbau steht. Einige Spielerinnen verließen das Team und die zahlreichen Neuzugänge müssen sich erst zu einer Einheit zusammen spielen. Diese Einheit konnte der FSV auf der anderen Seite als sein großes Plus in die Begegnung einbringen. FSV-Coach Wizinger musste noch einmal auf die verletzte Libera Simone Stark verzichten und Melli Dauser rückte von Beginn an in die Stammformation. Damit honorierte er ihre guten Trainingsleistungen und ihre Zuverlässigkeit. Sie machte ihre Sache ausgezeichnet und nervte mit ihren ekelhaften Flatteraufschlägen die gegnerischen Annahmespielerinnen. Marktoffingen war schnell im Spiel und lag immer um zwei – drei Punkte in Führung. Die vorzeitige Entscheidung zum 25:18 gelang der erneut stark aufspielenden Eva-Maria Schröter mit 5 taktisch erstklassig gesetzten Aufschlägen. Anerkennenden Beifall auch vom heimischen Publikum gab es allerdings für die knallhart vorgetragenen Schnellangriffe über die beiden Mitten Steffi Oettle und Steffi Stimpfle. 6:0 hieß es nach 6 Aufschlägen von Melli Dauser nach wenigen Minuten im 2. Satz. Die FSV-Damen waren gleich wieder am Drücker. Auch Manu Liebhäuser wurde dadurch angespornt ihre Aufschlagqualität auszupacken und erhöhte auf 13:8. FSV-Coach Wizinger brachte nun seine Youngsters Maria Altenburger und Kristin Löfflad, die zu ihrem ersten Regionalligaeinsatz kam. Das Spiel wurde weiter vom FSV diktiert. Den Schluss gestaltete wieder Eva-Maria Schröter, die 4 Aufschläge bis zum 25:14 durchbrachte. Mit den beiden Youngsters startete der FSV auch in den dritten Satz und blieb zunächst Ton angebend. Mit Kristin Löfflad und Maria Altenburger am Service gelang eine 11:3 Führung. Spannend wurde es dann doch noch, weil der FSV etwas die Zügel schleifen ließ und Veitsbronn formmäßig sich an alte Drittligazeiten erinnerte. Beim 16:16 erstickten Steffi Oettle (5 Aufschläge bis zum 21:16) und Eva-Maria Schröter (4 Aufschläge bis zum Satzgewinn mit 25:17) völlig humorlos das kleine Veitsbronner Hoch im Keim. „Solche Punkte musst du gewinnen, wenn der Gegner sich noch im Aufbau befindet. Dass wir es souverän und ohne Satzverlust schafften, war das eigentlich Lobenswerte“, resümierte Trainer Wizinger nach dem Spiel. Die FSV-Damen freuen sich nun auf das Schwabenderby gegen Friedberg am Samstag in eigener Halle.

FSV : Theresa Wizinger, Eva-Maria Schröter, Kristin Löfflad, Steffi Oettle, Maria Altenburger, Manuela Liebhäuser, Maresa Lutz, Steffi und Rebekka Stimpfle, Melli Dauser

no images were found