Landesliga – Damen 2 gewinnen mit ungewohntem System

Sonst zuverlässige Außenangreiferin, dieses Mal zusammen mit Sandra Hirsch ideenreiche Zuspielerin: FSV-Kapitän Milena Bergdoldt (Nr. 14)

Wenn man im Volleyball ohne Zuspielerin spielen muss, dann hat man in der Regel keine Siegeschance. Es sei denn man hat einen gut funktionierenden Plan B. Einen solchen hatten die Damen 2 des FSV Marktoffingen am Samstag in München. Nachdem Marie Deißler krankheitsbedingt passen musste, wurden die Angreiferinnen Milena Bergdoldt und Sandra Hirsch umfunktioniert. Mit dem noch nie gespielten Doppelläufersystem gewannen sie das Verfolgerduell gegen TB München mit 3:2.

Im Abschlusstraining zum ersten Mal einstudiert funktionierte die personell und taktisch ungewohnte Aufstellung zunehmend besser. Da zahlte es sich aus, dass die Damen 2 eine sehr erfahrene Mannschaft ist. Eigentlich war man schnell im Spiel und eng am Gegner dran. Zum Teil lagen die FSV-Damen auch mit einigen Punkten in Front. Umso frustrierender war nach zwei knappen Sätzen der Spielstand, denn es hieß 0:2 (25:27,26:28). In der Satzpause schwor sich die FSV-Gemeinschaft noch einmal ein. Als Motivationsschub diente eine 5:0 Aufschlagserie von Milena Bergdoldt. Jetzt klappte alles. Viele Punkte gelangen mit sehenswerten Schmetterschlägen die Linie lang. Weitere Aufschlagserien von Andi Liebhäuser, Sandra Hirsch und Jassi Beyerle dienten als Grundlage für die nun herrschende FSV-Dominanz. Mit 25:15 und 25:16 glich man den 0:2 Rückstand in beeindruckender Manier aus. Der einmal in Fahrt geratene FSV-Express war nun auch im Tie-break nicht mehr zu stoppen und man bejubelte beim 15:9 überglücklich diesen ungewöhnlichen Sieg. Entsprechend aufgeräumt lobte danach Trainerin Theresa Mezger ihren Zuspielerinnen „aus der Not“ und die Abwehr um Libera Anna-Maria Stelzle und Toni Leberle. Ein Gesamtlob gebührt aber dem ganzen Team, das die ungünstige Ausgangslage annahm und mit gutem Teamgeist in einen Sieg gegen einen Mitkonkurrenten umwandelte.

FSV: Milena Bergdoldt, Sandra Hirsch, Verena Deffner, Jassi Beyerle, Cindy Helmschrodt, Anna-Maria Stelzle, Antonia Leberle, Andi Liebhäuser