Jugend U18 – Schwäbische in Nördlingen

no images were found

Joana Hurler, hier im Regionalligaspiel in Erlangen zusammen mit Steffi Oettle im Block, musste gleich zweimal ran an diesem Wochenende: zuerst bei der U18 Schwäbischen in Nördlingen und dann in Erlangen.

 

Einen dritten und einen sechsten Platz erreichten die beiden Marktoffinger U18-Mannschaften bei der diesjährigen schwäbischen Meisterschaft in der Nördlinger Schillerhalle und konnten sich somit nicht für die südbayerischen Meisterschaften qualifizieren.

Im wichtigen Auftaktspiel gegen Mauerstetten I fand die erste FSV-Mannschaft nur schwer ins Spiel. In den entscheidenden Phasen war die Allgäuer Aufschlagannahme beweglicher und konnte somit ihre Angriffszüge präziser und effektvoller aufbauen. Beide Sätze gingen ins Allgäu und die Rieserinnen mussten nach zwei klaren Siegen gegen Sonthofen II und Friedberg als Gruppenzweiter im Halbfinale gegen den Turnierfavoriten aus Sonthofen antreten. Hier zeigten die FSV-lerinnen ihre beste Leistung und brachten in beiden Sätzen den Favoriten zum Wackeln aber nicht zum Sturz. Wieder war die Rieser Aufschlagannahme unsicherer als die des Gegners, im Abwehrspiel aus dem laufenden Spiel heraus boten die FSV-lerinnen allerdings mit tollem kämpferischem Einsatz Paroli. Letztendlich gaben ein paar verschlagene Aufschläge mehr den Ausschlag für den Gegner. Im Spiel um Platz drei setzte sich die Heimmannschaft im Tiebreak schließlich noch gegen Mauerstetten II durch.

Die zweite Marktoffinger Mannschaft bestand zum Großteil aus U16-Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs und musste sich naturgemäß hinter den älteren Mannschaften einordnen. Die Auftaktspiele gegen Sonthofen I und Mauerstetten II waren zum Lernen da und wurden hoch verloren. Der Lerneffekt zeigte sich bereits im Vorrundenspiel gegen Tapfheim, das mit aggressiven Schlägen klar beherrscht wurde. Im Spiel um Platz 5 wurde es noch einmal spannend und das zweite FSV-Team zwang Sonthofen II mit tollen Abwehraktionen und schönen Angriffszügen im zweiten Satz in den Tiebreak, den sie im Endspurt verloren. Letztendlich erreichten beide Teams leistungsgerechte Platzierungen hinter den dominierenden Mannschaften aus Sonthofen und Mauerstetten.