Jugend U16 – Südbayerische Meisterschaft

no images were found

Stolz präsentiert FSV Trainer Josef Wizinger seine U16 Mädels nach den starken Auftritten in Landshut.

v.l. Kristin Löfflad, Marie Deißler, Anna-Maria Stelzle, Maria Altenburger, Leonie Gabler, Jenny Stempfle, Bettina Löfflad, Joana Hurler

 

Klasse gespielt, in der Spitze Bayerns auf Augenhöhe, als einziges Team den südbayerischen Meister TSV Eiselfing besiegt, aber am Ende ohne Lohn. Das war die Bilanz der U16 Mädchen des FSV Marktoffingen, die am Ende nach der knappen 1:2 Niederlage gegen FTSV Straubing sich mit der blechernen Medaille zufrieden geben mussten.

Die etwas überraschend als schwäbische Meister zum Turnier zusammen mit 7 weiteren Vertretern aus Südbayern in Landshut angetretenen FSV-Mädels machten von Anfang an ihrem Ruf alle Ehre. Sie spielten vom ersten Ball weg konzentriert und mutig auf und erledigten die leichteren Aufgaben souverän. Die VSG Isar-Loisach (Vierter aus Oberbayern) wurde mit 25:12 und 25:10 und TG-VFL Landshut (Zweiter aus Niederbayern) mit 25:17 und 25:14 sicher besiegt. Mit dem Oberbayernmeister TSV Eiselfing stand zum Abschluss des ersten Turniertages ein echter Knüller auf dem Programm. Die begeisternd aufspielenden Rieserinnen legten ihr bestes Spiel auf das Parkett und überrollten den Favoriten förmlich mit 25:13 und 25:20. So kam es am zweiten Tag im Halbfinale wieder einmal zum Schwabenduell. Sonthofen, denen der FSV den schwäbischen Titel weggeschnappt hatte, wollte die Revanche. Sie erwischten einen Bombenstart mit überragenden Aufschlägen. Der FSV fand spät ins Spiel, dann aber gut. Die Zuschauer sahen ein klasse Spiel und man gab den Satz mit 25:20 noch recht ordentlich ab. Noch waren die Chancen zum Erfolg da. Doch die FSV-Mädchen reagierten zu emotional und mussten unter Wert geschlagen mit 13:25 den Allgäuerinnen den Einzug ins Endspiel überlassen. Gegen den FTSV Straubing ging es nun um die letzte Fahrkarte für die Bayerische. Der Turnierfavorit hatte im Halbfinale gegen Eiselfing verloren und wollte diese ebenso wie die FSV-Mädels. Was die 14-jährigen Mädchen beider Teams dann im 5. Spiel über 3 Sätze zeigten, verdiente allergrößte Hochachtung. Das körperlich überlegene Straubing gewann den ersten Satz mit 25:16. Marktoffingen gab nicht auf, konterte mit viel Einsatz, führte schon mit 17:7 und schaffte in einem packenden Endspurt mit 25:23 doch noch den Satzausgleich. Nicht minder spannend war der Tie-break. Beim 8:6 für den FSV wurden letztmals die Seiten gewechselt. Etwas Pech bei 2 knappen Bällen, eine starke Straubinger Aufschlägerin und der Satz und damit der begehrte dritte Platz war mit 11:15 weg. Wenn auch die Enttäuschung bei den FSV-Mädels vor Ort groß war, die FSV-Crew (Trainer und Eltern) waren vollauf begeistert. Um die Volleyballzukunft braucht man sich bei diesen Mädels im Nordries keine Sorgen machen.