Damen 5 – Kreisliga

Das Riesderby gegen Nördlingen mit 3:1 gewonnen, dem Tabellenführer Inchenhofen einen Satz abgetrotzt (1:3) – die Damen 5 des FSV Marktoffingen waren mit dem Heimspieltag zufrieden. Bei nun 8 Punkten haben sie sich von hinten etwas abgesetzt. Der TSV Nördlingen, der auch Inchenhofen mit 0:3 unterlag, ging an diesem Tag leider leer aus.

Das Riesderby verlief vom ersten Ball an auf gutem Kreisliganiveau. Nördlingen lag meist um 1 oder 2 Punkte in Führung, bis Melanie Kirst eine kleine Aufschlagserie bis zur 23:19 Führung gelang. Die 1:0 Satzführung ließen sich die TSV-lerinnen trotz Aufholjagd nicht mehr nehmen (25:23). Als sich Nördlingen zu Beginn des 2. Satzes eine 7:1 Führung durch Anna-Lisa Wagner, die 10mal aufschlug, entreißen ließ, gingen die Spielvorteile auf den FSV über. Den Marktoffingerinnen merkte man die Spielfreude nun förmlich an, allen voran der FSV-Spielführerin Steffi Halbedel, die ihr Team vorzüglich lenkte. Nördlingen, das körperliche Vorteile hatte, nahm den Ball ganz gut an, vergab im Angriff aber zu viele Chancen. Marktoffingen gewann die nächsten beiden Sätze souverän mit 25:19 und 25:20. Noch einmal spannend wurde es im 4. Satz, weil der TSV sich eine komfortable 18:13 Führung erkämpfte. Der Heimvorteil, mehr Spielfreude und die größere Risikobereitschaft bei den FSV-Damen waren dann ausschlaggebend, dass mit 3:1 die Revanche für die Hinspielniederlage gelang.

Tabellenführer Inchenhofen verpasste den noch in Feierlaune spielenden FSV-Mädels mit 25:7 gleich eine kalte Dusche. Auf dem Boden der Tatsachen zurück boten sie dem Tabellenführer dann doch noch Widerstand. Nach dem schon erfreulicheren 19:25 im 2. Satz gelang ihnen im 4. Satz mit 25:14 sogar eine erfreuliche Ergebniskorrektur. Inchenhofen war jedoch zu stark und holte sich mit 25:13 seinen 10. Sieg.

Inchenhofen war im abschließenden Spiel auch für die sich im Neuaufbau befindenden Nördlingerinnen zu stark. Diese verloren glatt mit 0:3 und müssen ihre Punkte für den Klassenerhalt gegen Mannschaften aus dem hinteren Drittel der Tabelle holen, was bei der Stärke der Mannschaft auch drin sein müsste.

Marktoffingen: Christina Altenburger, Anna-Lisa Wagner, Julia Deubler, Alicia Gentner, Steffi Halbedel, Bettina Hirle, Melanie Stark, Hildegard Gerlinger, Nicole Münderlein, Tabea Pfister

Nördlingen: Kathrin Traber, Annika Zeyer, Simone Winter, Cindy Helmschrott, Büsra Akkaya, Lisa Kostov, Melanie Kirst, Sylvia Neumann, Lena Ponicki, Johanna Dambacher, Maria-Luise Steinmeyer