Damen 3, Damen 4 – Bezirksklasse

no images were found

Die Vereinshierarchie bestätigt und die Tabellenführung in der Bezirksklasse übernommen. Trainer Achim Schmid empfängt strahlend seine Damen (Carina und Antonia Leberle, Franzi Altenburger (3), Tamara Bosch (5), Meli Dauser (2), Sylvia Geiß)

Ein sehenswertes Derby mit einem 3:0 Sieg der Dritten und zwei 3:0 Siege gegen die Gäste aus Meitingen: Die Bilanz des Heimspieltages in der Bezirksklasse hätte für den FSV Marktoffingen nicht positiver ausfallen können.

Eine perfekte Nachwuchsshow boten die FSV-Volleyballmädchen am Samstag beim ersten Saisonderby. Lange Ballwechsel, akrobatische Abwehraktionen, krachende Schmetterschläge und ein dankbares Publikum waren die Zutaten für diesen Leckerbissen. Angetrieben von Meli Dauser und Franzi Altenburger, die beide eine sehr starke Leistung abriefen, gab die Dritte erwartungsgemäß den Ton an. Sie wollten den Ansturm der jüngeren Mädchen aus der Damen 4 abwehren und die Rangordnung im Verein untermauern. Da auch die Vierte aufopferungsvoll verteidigte und im Angriff ihr schon reichlich vorhandenes Können einsetzte, erlebten die Zuschauer ein attraktives 3:0 (25:21, 25:15, 25:18). 2-3 Jahre Vorsprung in der Athletik und eine viel bessere Aufschlagquote hatten den Ausschlag für den Favoritensieg gegeben.

Gegen den Ersatz geschwächten TSV Meitingen wollten die Schmid-Schützlinge ihren Platz an der Tabellenspitze festigen, was ihnen mit dem 3:0 Sieg auch gelang. Der erste Satz war geprägt von Antonia Leberle, die zum 25:11 Satzerfolg alleine 16 Aufschlagpunkte in zwei Serien beitrug. Angesichts dieser klaren Überlegenheit experimentierte Achim Schmid mit seiner Aufstellung. Der Spielfluss ging dadurch etwas verloren und das Spiel plätscherte ohne große Höhepunkte dahin. Beim Stand von 18:16 setzte schließlich Tamara Bosch mit 7 Aufschlägen dem Treiben ein Ende. Meitingen gab nicht auf, verteidigte hartnäckig und riskierte im Angriff mehr. So wurden die FSV-Damen doch noch gefordert, bis der 25:19 Sieg fest stand.

Das letzte Spiel war dann schon ein Kellerderby, da sowohl FSV 4 als auch Meitingen bisher sieglos geblieben waren. Um es vorweg zu nehmen: Die FSV Mädchen im U16 und U18 Alter meisterten diese Aufgabe erstaunlich routiniert und gelassen. Abgesehen von einer Schwächphase zu Beginn des zweiten Satzes waren sie immer dominant. Eine technisch versierte Ballannahme, bestens organisiert von Kristin Löfflad, ermöglichte ihnen auch gegen ein körperlich weitaus stärkeres Damenteams ein effektives Angriffsspiel. Zwei schlagsichere Linkshänderinnen auf Außen, Anna-Lisa Wagner und Maria Altenburger, und zwei dynamische Mittelangreiferinnen, Kristin Löfflad und Leonie Gabler: Das Nachwuchsteam verfügt schon über erstaunliche Möglichkeiten, mit denen sie alle drei Sätze sicher gewannen (25:17, 25:22, 25:12).

FSV 3: Anne Lechner, Tamara Bosch, Antonia und Carina Leberle, Franzi Altenburger, Meli Dauser, Sylvia Geiß, Anja Hönle, Alexandra Meyer

FSV 4: Jenny Stempfle, Marie Deißler, Kristin Löfflad, Leonie Gabler, Maria Altenburger, Laura Geiß, Miriam Streinz, Anna-Lisa Wagner