Damen 2 – Landesliga

no images were found

Immer ein Vorbild an Einsatzbereitschaft – Kapitän Verena Klaus im Angriff gegen München- Ost, gesichert von Zuspielerin Julia Liebhäuser

Mit einem Teilerfolg mussten sich die Damen 2 des FSV Marktoffingen am Samstag beim Heimspieltag zufrieden geben. Die zahlreichen Zuschauer sahen zunächst einen erst im Tie-break mit 16:14 erzielten Sieg des TSV Obergünzburg und danach einen im Endeffekt noch sicheren 3:1 Sieg des FSV über den TSV München-Ost. Mit 12:6 Punkten halten sich die FSV-Damen im sicheren Fahrwasser des vorderen Mittelfeldes auf und haben sogar nur 2 Minuspunkte mehr als der Tabellenführer SW München auf dem Konto.
Es waren nur wenige Minuten des Spieles gegen Obergünzburg gespielt, da war schon klar, dass dieses Spiel über 5 Sätze gehen könnte. Zu ausgeglichen und zu ähnlich waren die beiden Gegner in ihrer Spielanlage, sehr zur Freude der Zuschauer, die eine packende Landesligapartie erlebten. Der FSV ging mit 2:0 Führung, aber schon die Satzergebnisse von 27:25 und 25:23 deuteten darauf hin, dass Obergünzburg noch lange nicht geschlagen war. In den folgenden 2 Sätzen machten die Allgäuerinnen auch deutlich, warum sie sich vor der Saison das Ziel Bayernligaaufstieg gesetzt hatten. Abwehrstark und aggressiv im Angriff ließen sie dem FSV mit zweimal 25:15 keine Chance. Es spricht für die Moral und das Können der FSV-Damen, dass sie trotz der beiden klaren Satzverluste im Tie-break wieder voll dran waren. Gleichstände beim 10:10 und 14:14, das Spiel war längst zur Nerven- bzw. Glückssache geworden. Beides stand am Ende auf der Seite des TSV Obergünzburg (16:14). Bemerkenswert aus FSV-Sicht war die ausgereifte Leistung der 16-jährigen Mittelangreiferin Jasmin Geiß, die über ein großes athletisches und taktisches Potential verfügt.
Gegen den Vorletzten München-Ost bewahrheitete sich wieder einmal die sportliche Binsenweisheit, dass man jeden Gegner stark machen kann, wenn man selber zu wenig investiert. Die FSV-Damen lebten lange von der Aufschlagserie von Sandra Beyerle, die (zu) leicht eine 12:2 Führung herausschoss. 22:9 für den FSV – dieser Gegner schien überfordert.
Doch schon im ersten Satz zeigten die in die Jahre gekommenen Münchnerinnen, dass ihre große Zeit zwar vorbei, aber ihr Können noch da ist, wenn man ihnen die Zeit lässt. Am Ende wendeten sie das drohende Debakel ab und verkauften sich mit 17:20 noch ordentlich. Die FSV-Damen erkannten die Trendwende noch nicht und schluderten halbherzig weiter. Mit 23:25 erhielten sie auch prompt die Quittung gegen die nun echt gut spielenden Münchnerinnen. Kapitän Verena Klaus war die Erste beim FSV, die den Schalter umlegte. Ihre 13 Aufschläge bis zum 15:2 waren das Zeichen für einen rasanten Endspurt. Da Andrea Liebhäuser im 4. Satz noch eine weitere 8-er Aufschlagserie drauf legte und die FSV-Mädels auch als Team wieder ins Laufen kamen, bezog München mit 25:6 und 25:9 nun doch noch die zunächst abgewendete Schlappe.
FSV: Andi und Julia Liebhäuser, Sandra Beyerle, Jasmin Geiß, Verena Klaus, Lisa Müller, Johanna Stempfle, Carmen Götz, Kathi Neuner