Damen 2 – Landesliga

no images were found

Die FSV-Damen stemmten sich mit aller Macht gegen die Angriffe des MTV Ingolstadt, am Ende standen sie aber wieder einmal mit leeren Händen da.

 

Besser als das nackte Ergebnis von 0:3 gegen den MTV Ingolstadt waren wieder einmal die Landesligadamen des FSV Marktoffingen. Der erhoffte Sprung aus dem Tabellenkeller gelang damit nicht. Da nun auch der Kontakt zum sicheren Mittelfeld abriss, kämpfen sie zusammen mit den gleichauf liegenden Damen des TV Planegg Krailling und den 2 Punkte schlechter platzierten SV Germering und SC Gröbenzell um den einzig sicheren 6. Platz.

Der MTV Ingolstadt legte mit Hammeraufschlägen und einer nicht zu bremsenden Angriffsführerin Elys Schüller mächtig los. Ständig unter Druck kamen kaum gefährliche eigene Angriffe zustande, was Ingolstadt eiskalt mit knallharten eigenen Angriffen ausnutzte. Mit 16:25 ging der erste Satz deutlich verloren. Am Kräfteverhältnis änderte sich zunächst auch im 2. Satz nur wenig. Kurioserweise kamen die FSV-Damen erst beim Stand von 16:21 nach einer schweren Bänderverletzung von Susi Neumeyer ins Spiel. Jetzt war es ein klasse Spiel auf Augenhöhe. Leider stand ihnen im knappen Endkampf beim 23:25 das Glück wieder einmal nicht zur Seite. Der 3. Satz war geprägt von langen Ballwechseln mit tollen Abwehraktionen auf beiden Seiten. Bis zum 14:15 verlief es ausgeglichen. Dann kassierte man eine weitere Aufschlagserie bis zum 17:21. Mit viel Moral und Können forderten sie die Gastgeberinnen aber noch einmal bis zum Schluss heraus. Erneut 23:25 – es ist zum Verrücktwerden: Zum x-ten Mal in dieser Saison hatte man bei einem knappen Ende nicht die glückliche Hand auf seiner Seite. Aber noch ist alles drin. Schließlich stehen alle direkten Vergleiche in dieser Schlusslichtgruppe noch an.

FSV: Julia und Andrea Liebhäuser, Lisa Müller, Carmen Götz, Sandra Beyerle, Verena Klaus, Johanna Stempfle, Susi Neumeyer, Jasmin Geiß