Damen 1 und 2, Jugend – Vorbereitung

Einem ersten Test unterzogen sich verschiedene Volleyballteams des FSV Marktoffingen in den letzten Tagen. Da sich die 20 Einheiten umfassende Frühjahrstrainingssequenz so langsam dem Ende nähert, wollten die Damen I und II sowie verschiedene Jugendteams einmal im Wettkampf ihre Fortschritte messen.

Die Damenteams fuhren dazu zur DJK Schwäbisch Gmünd, die wie der FSV eine Erste in der Regionalliga und eine Zweite in der Landesliga hat. Das Rieser Regionalligateam brauchte 2 Sätze, bis es wieder im Wettkampf war. Nach einem 0:2 Rückstand funktionierten sämtliche Schlagtechniken beim Aufschlag und beim Angriff viel besser und man drehte den Rückstand noch in einen 3:2 Sieg. FSV-Coach Josef Wizinger war zufrieden, weil in seinen Trainingsschwerpunkten eine ständige Steigerung erkennbar war. Interessante Erkenntnisse brachte auch das Experiment mit der 14-jährigen Bayernauswahlspielerin Joana Hurler. Sie wurde auf der durch das Karriereende von Moni Kunert entstandenen Lücke im Diagonalangriff eingesetzt und packte ihre Chance beim Schopf. Die 14-Jährige hat nun sehr gute Karten im Kampf um diesen freien Platz. Das restliche Team bleibt so zusammen wie es war. Recht zufrieden war auch Theresa Mezger mit ihren Mädels von der FSV-Zweiten. Diesen fehlte zwar über den Abend die Konstanz, in vielen Phasen deuteten sie aber ihr großes Potential an. Der Vergleich mit den Stauferstädterinnen endete 3:1 für den FSV. Auch in dieser Mannschaft übernahm mit Jenny Stempfle eine 14-jährige einen wichtigen Job. Sie vertrat auf der Zuspielerposition Julia Liebhäuser und lenkte dort das FSV-Spiel schon erstaunlich kaltschnäuzig. Als neue Libera bot sich Carmen Götz an. Sie soll in der nächsten Saison Kathi Neuner ersetzen, die einen Auslandsaufenthalt plant.

Auf dem größten Jugendhallenturnier Süddeutschlands in Holzgerlingen testeten die FSV-Nachwuchstrainer Hans Günther Hurler, Marianne und Josef Wizinger ihren Nachwuchs.

Wenn ihnen in diesem Jahr ein Platz auf dem Treppchen, auf dem gerade dort schon oft FSV-Teams gestanden waren, verwehrt blieb, bewiesen sie wieder, dass sie zum Kreis der Spitzenteams in Süddeutschland zählen. Die U16 traf nach drei klaren Siegen leider schon im Viertelfinale auf die Landesauswahl von Thüringen. Die Rieserinnen hatten die Auswahl am Rande einer Niederlage. Bei den auf Zeit gespielten Sätzen gingen sie mit 1:0 in Führung. Sekunden vor dem Abpfiff schlug eine FSV-lerin beim 12:12 (das Remis hätte genügt) noch einmal auf und der Netzkantenroller fiel beim FSV auf den Boden. Tie-break! Diesen holte sich Thüringen und für sie war der Weg zum Turniersieg nun frei. Für den FSV sprang wie bei der U18 der 5. Platz heraus, was unter 24 Teams aller Ehren wert ist.

Auf dem Kleinfeld (U14) war der FSV mit 2 Teams am Start. Sie waren lange im Rennen um den Turniersieg. Schließlich scheiterten sie an der bayrischen Konkurrenz vom TB München und aus Mauerstetten. Ein fünfter und ein neunter Platz sind ein Beweis dafür, dass die FSV-Trainer auf dem richtigen Weg sind und die neue Saison kommen kann.