Damen 1: Start in die 4. Regionalligasaison

no images were found

Die Damen 1 am Start in die neue Saison. Auf dem Bild fehlt Joana Hurler, die aber auch wieder dabei ist.

Es ist wieder Regionalligazeit in Marktoffingen. Das Warten der Fans hat am Samstag ab 17.00 Uhr ein Ende. Dann kommt der VC Katzwang-Schwabach ins Ries. Die FSV-Volleyballerinnen gehen dann in ihre vierte Regionalligasaison. Fast hat es den Anschein, dass Regionalliga im Nordries schon zum Alltag gehört. Doch solche Gedanken müssen dort sofort aus den Köpfen heraus. Schließlich war und bleibt diese Liga für einen Dorfverein, wie es der FSV ist, eine große Herausforderung und zugleich ein wertvolles Geschenk. Der „Zwergenaufstand“ sollte also weitergehen. Dies gilt auch im Hinblick auf die Neuen in der Liga, die allesamt so wie der Gegner vom Samstag aus Städten oder Ballungsbereichen kommen. Der VC Katzwang-Schwabach erlebte bereits in den 90-iger Jahren große Volleyballzeiten bei den Frauen und den Männern. Nachdem es in den letzten Jahren um sie etwas still geworden war, sind sie nun als Tabellenzweiter der Bayernliga Nord wieder in die Regionalliga aufgestiegen.

Beim FSV hat sich schon auf Grund der geographischen Lage und der Struktur eines Dorfvereins nur wenig geändert. Man setzt auf Bewährtes und fuhr damit bisher gut. Die im letzten Jahr wegen einer Knieverletzung fehlende Maresa Stimpfle hat sich wieder stabilisiert, möchte sich aber nicht mehr den harten Anforderungen eines Angreifers aussetzen. Sie wird in Zukunft Trainer Wizinger als Co-Trainerin mit Rat und Tat beistehen und, wenn Dauerbrennerin Theresa Wizinger auf der Position des Zuspielers Unterstützung braucht, für diese einspringen. Damit erhält Trainer Wizinger in diesem wichtigen Spielbereich mehr taktische Möglichkeiten. Die vakante Angreiferposition hat sich mit Melanie Dauser ein weiteres FSV-Nachwuchsgewächs geangelt. Die eher kleine Angreiferin besticht aber durch viel Dynamik und explosive Sprungkraft. Damit passt sie bestens zum FSV-Motto „Zwergenaufstand in der Regionalliga“. Mit Antonia Leberle und Maria Altenburger stehen zwei weitere Nachwuchskräfte im erweiterten Kader. Sie erhalten aber zunächst Spielpraxis in der Damen 3 bzw. 4.

Natürlich wünscht man sich beim FSV zum Saisonstart wieder die lautstarke Unterstützung der treuen Fangemeinde und einen Sieg.