Bezirksliga – Damen 3 zeigen zwei Gesichter

Obwohl sie sich in den letzten Trainings auf den Spieltag in Augsburg gut vorbereitet hatten, gelang den es den Damen 3 des FSV Marktoffingen nicht, die für den Klassenerhalt dringend notwendigen Punkte zu holen. Nach den 1:3 Niederlagen gegen Don Bosco Augsburg und Mauerstetten 2 fielen sie gar auf den vorletzten Platz zurück und würden somit absteigen. Die gute Nachricht: Sie spielten trotzdem gut und haben am letzten Spieltag in Buchloe auch noch die letzten Chancen, zumindest auf den Relegationsplatz zu klettern.

In der niederen und ungewöhnlich lauten Kellerhalle im Don Bosco Kirchenzentrum Augsburg brauchten die FSV-Damen einen ganzen Satz um sich an diese Bedingungen zu gewöhnen (12:25). Ein völlig verwandeltes FSV-Team war ab dem 2. Satz ein ebenbürtiger Gegner. Vor allem die Schnellangriffe über Cindy Helmschrott brachten dem FSV Vorteile, die sich auch in Zahlen ausdrückten (18:11, 24:21). Dass es am Ende noch einmal eng wurde (27:25) half trotz des Ausgleiches vor allem Don Bosco, die den dritten Satz wieder klar diktierten (25:16). Im 4. Satz sah man begeisterndes Volleyball mit klasse Abwehrszenen auf beiden Seiten. Am Ende war man ganz knapp am wichtigen Punktgewinn dran. Erst beim 23:24 war die Aufholjagd zu Ende und die erste Punktechance vertan (23:25).

Gegen den Dritten Mauerstetten 2 hatte man sich weniger Chancen ausgerechnet. Doch auch in diesem Spiel scheiterte man denkbar knapp an einem Punktgewinn. Erneut wurde der 1. Satz zu leicht verloren (12:25). Antonia Leberle sorgte ab dem 2. Satz für den Aufschwung beim FSV. Jetzt fighteten sie um jeden Ball und Toni Leberle versenkte viele Angriffe im Feld des Gegners. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich (25:21)wiederholte sich leider das Szenario aus dem ersten Spiel. Auf den Ausgleich folgte prompt der zweite Einbruch (10:25) und dann wieder der bedingungslose Fight um jeden Punkt, bei dem am Ende das Quäntchen Glück zum wichtigen zweiten Satzgewinn fehlte (25:27). Nach dem Sturz auf den Abstiegsplatz bleibt vor den letzten beiden Spielen nur noch die Hoffnung und die stirbt bekanntlich zuletzt.

FSV. Milena Bergdolt, Tamara Bosch, Sylvia Geiß, Cindy Helmschrott, Anja Hönle, Magdalena Michl, Antonia Leberle, Alexandra Mayer, Johanna und Lena Stempfle