Bayernliga – Erwartete Niederlage beim Tabellenführer

Wenn man zum Tabellenführer der Bayernliga Süd fährt, dann sind die Erwartungen eher niedrig angesetzt. So auch bei den Damen 2 des FSV Marktoffingen, die am Sonntag zum TSV Unterhaching reisten. Wenn man dann zumindest einen Satzgewinn zum zwischenzeitlichen 1:1 hinbekommt, dann ist man trotz einer 1:3 Niederlage einigermaßen zufrieden.

Unterhaching begann ganz im Stil eines Tabellenführers und überrollte die Rieserinnen mit druckvollen Aufschlägen und mit ihren von der klasse Zuspielerin überragend inszenierten Angriffen. Meist ließ diese den Block einfach aussteigen, so dass ihre Angreiferinnen leichtes Spiel bis zum 12:25 hatten. Als Unterhaching den zweiten Satz genauso beherrschte brachte Unterhachings Coach zwei Wechselspielerinnen. Das war dann doch zu hoch gepokert, weil Marie Deißler und Sandra Hirsch nun die Aufschlagkeule auspackten und Leo Gabler Spaß am Spiel über die Mitte fand. Beim 14:14 und dann wieder beim 19:19 zogen die FSV-Damen gleich. Marie Deißler nutzte die kleinen Schwächen bei dem doch etwas aus dem Tritt gekommenen Tabellenführer und versenkte drei weitere Aufschläge zum umjubelten Ausgleich (25:22). Der Tabellenführer kehrte zu seiner Grundordnung und damit zu seiner Überlegenheit zurück. Anders als im ersten Satz wehrten sich die FSV-lerinnen aber vehement und Unterhaching brauchte oft mehrere Anläufe bis zum Punkt. Es gab lange Ballwechsel und viel Jubel über jeden ergaunerten Punkt. Die Punkte blieben aber ungefährdet in Unterhaching (25:15, 25:15).

FSV: Jasmin Beyerle, Verena Deffner, Marie Deißler, Leonie Gabler, Sandra Hirsch, Antonia Leberle, Andi Liebhäuser, Lisa Müller, Kathi Neuner, Milena Bergdolt