Bayernliga – Vorschau – Der Vize empfängt den Meister

Die FSV-Damen wollen am Samstag gegen den Meister Kleinaitingen noch einmal so richtig angreifen, wie hier Eva-Maria Schröter gegen Schwabing.

Eigentlich hätte das Bayernligaspiel zwischen Kleinaitingen und Marktoffingen am Samstag ab 15.30 Uhr in Marktoffingen der absolute Knüller werden sollen. Der letzte Spieltag machte allerdings einen dicken Strich durch diese Prognose. Kleinaitingen holte sich vorzeitig die Meisterschaft und die FSV-Damen den Relegationsplatz. Dass das Spiel am Samstag mehr als nur ein Freundschaftsspiel werden dürfte, dafür sorgt zum einen der Ehrgeiz der beiden Teams, die sicher zeigen wollen, wer der Bessere ist und die Ankündigung eines Fan-Buses der Gäste. Da auch der FSV mit seiner traditionellen Fete zum Saisonabschluss noch einmal seine Fans in die Halle locken möchte, dürfte „Feuer in der Halle sein“, auch wenn sportlich alles schon entschieden ist.

Bayernliga – Sehenswertes Spiel um den Relegationsplatz

Geschafft: Vizemeisterschaft und Relegationsturnier zur Regionalliga, das am 25.4. in Marktofffingen stattfinden wird.

Wenn zwei spielstarke Mannschaften etwas unbedingt erreichen wollen und sich an keine Schranken halten, dann kommt ein sehenswertes Spiel heraus. So am Samstagabend als die Volleyballerinnen des FTSV Schwabing und des FSV Marktoffingen um die letzte wichtige Entscheidung stritten – den Relegationsplatz für die Regionalliga. Nach knapp zwei Stunden versenkte im Tie-break Steffi Stimpfle 5 Aufschläge direkt oder sehr effektiv beim Gegner und machte aus einem 10:10 ein 15:10 für ihren FSV.

Vom ersten Ball an entwickelte sich zwischen den beiden Teams, die mit viel Risikobereitschaft und Entschlossenheit ans Werk gingen, ein Spiel auf Augenhöhe. Schwabing lag in der ersten Satzhälfte stets mit 2-3 Punkten voraus. Ausgehend von Kristin Löfflads exakt platzierten Aufschlägen gingen die FSV-Damen beim 15:12 erstmals in Führung. Schwabing konterte erfolgreich über die Außen, wo sie mit Marion Pollak ihre stärkste Spielerin hatten, und holten sich den ersten Satz mit 25:22. Der FSV nutzte nun sein variableres Angriffsspiel und riss Löcher in die gute Schwabinger Abwehr. Bis zum 15:8 waren die Rieserinnen zusammen mit einer lebhaften Fangruppe klar Chef in der Halle. Bärenstark konterte Marion Pollak mit 7 Sprungaufschlägen bis zum Gleichstand. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch starker Aufschlägerinnen: Die erneut sehr angriffsstarke Maria Altenburger (FSV) bis zum 21:17, dagegen Alina Selsen (FTSV) bis zum 21:21 und Satz entscheidend Steffi Stimpfle mit den letzten 4 Punkten. Ein wahres Feuerwerk an klasse Abwehraktionen, starke Libera auf beiden Seiten, spektakuläre Angriffe und eine mutige Aufschlagserie von Kristin Löfflad, die aus einem 7:13 ein 14:13 für den FSV machte, prägten den 3. Satz, der nach 25 Minuten mit 26:24 auch an den FSV ging. Schwabing war keineswegs geschockt, setzte nun im Angriff und Aufschlag alles auf eine Karte und war erfolgreich. Vor allem über das Hinterfeld liefen nun schwer einzuschätzende Angriffe. Der FSV reagierte etwas zaghaft. Ab Mitte des Satzes (20:12) war es klar, dass der Sieg nur über den Tie-break erzielt werden konnte. Nach dem Satzausgleich (16:25) stand wieder eine voll entschlossene FSV-Einheit auf dem Feld: 3:0 Start, mega Einerblock von Lisa Müller gegen die stärkste Schwabingerin, taktischer Zuckerangriff von Maria Altenburger auf die völlig freie Position 1. Natürlich braucht man zum Sieg Glück und die individuelle Klasse einzelner. Schwabings Marie Schwahn scheiterte nach 4 starken Aufschlägen, mit denen sie ihr Team mit 10:9 in Führung brachte, am Netz. Im Gegenzug, wie eingangs schon berichtet, entschied Steffi Stimpfle das Spiel quasi im Alleingang. Am 25.4. streben die FSV-Damen in eigener Halle beim Relegationsturnier gegen den Vize der Bayernliga Nord und den Achten der Regionalliga die Rückkehr in diese Liga an.

FSV: Theresa Wizinger, Marie Deißler, Kathi Neuner, Simone Klaus, Steffi Stimpfle, Kristin Löfflad, Jassi Beyerle, Eva-Maria Schröter, Maria Altenburger, Lisa Müller, Melli Dauser, Milena Bergdolt

Bilder zum Spiel