Bayernliga – Wichtige Punkte gegen den Abstieg

Carina Willig bei einem ihrer mächtigen Schnellangriffe

Den Damen 2 des FSV Marktoffingen gelang am Samstag mit einem 3:2 Sieg gegen München Ost 2 ein Riesenschritt in Richtung direkter Klassenerhalt. Bis es so weit war, waren 126 Minuten harte Arbeit verlangt. Der Lohn: 3 Spiele vor Schluss 6 Punkte Vorsprung auf München, das auf dem Relegationsplatz steht.

Die Voraussetzungen für dieses wichtige Spiel waren alles andere als gut. Mit Marlene Klaus, Leo Gabler und Laura Geiß fielen drei wichtige Kräfte aus. So kamen Johanna Altenburger, Annika Zeyer und Susi Wetzel unerwartet zu ihrem Bayernligadebüt und sie waren auch sehr wichtig. Das Spiel begann mit einem klassischen Fehlstart (1:8 und 4:12). Dass es am Ende des Satzes beim 22:25 noch einmal eng wurde, war ein positives Zeichen dafür, dass die FSV-Damen schon gut vorbereitet waren auf dieses entscheidende Spiel. Die körperlich klar überlegenen Münchnerinnen bestimmten auch im 2. Satz bis zum 16:21 das Spiel. Dann entdeckte das FSV-Trainerteam mit Johanna Altenburger aus der FSV-Dritten einen echten Joker, der frisch und unbekümmert aufspielte und eine neue Leichtigkeit ins FSV-Spiel brachte. Zusammen mit Sandra Hirsch und Verena Deffner, alle mit einem Aufschlagdreier, bog dieses Trio den Satz (25:23) und brachte ihr Team endlich in die Spur. Trotz eines erneuten Fehlstartes (0:5) war der FSV ab der Satzmitte immer um 3-4 Punkte voraus. Mit 25:22 gewannen sie den 3. Satz und einen äußerst wichtigen Punkt. München wollte sich nicht so einfach aus der Liga kegeln lassen und bekam vor allem über die Großen im Team die Vormacht am Netz. Zudem fischten sie jetzt viele schwierige Bälle aus dem Feld. Mit 25:21 gelang ihnen das 2:2. Der Tie-break war an Dramatik kaum zu überbieten. München hatte lange knapp die Nase vorn (11:8, 12:10), Verena Deffner und Johanna Altenburger am Aufschlag und eine im Angriff überragende Carina Willig brachten die Halle zum Kochen und dem FSV mit 16:14 einen enorm wichtigen Sieg.

FSV: Jenny Stempfle, Carina Willig, Verena Deffner, Susi Wetzel, Madeleine Gerth, Toni Leberle, Sandra Hirsch, Cindy Helmschrott, Johanna Altenburger, Annika Zeyer, Anna Stelzle

Ausgelassene Freude nach gewonnenem Tiebreak

Weitere Bilder zum Spieltag gibt’s hier

Bayernliga – Damen 1 bereit für Titelendspurt

Lehrbuchmäßig der Schnellangriff zwischen Kristin Löfflad (10) und Zuspielerin Marie Deißler (9)

Während in vielen Dörfern rund ums Ries die Faschingsverrückten die 5. Jahreszeit feierten, zeigten die Volleyballerinnen des FSV warum sie zu Recht auf Platz 2 der Bayernliga Süd stehen. In überzeugender und überlegener Manier besiegten sie das Tabellenschlusslicht Lohhof 3 in einer knappen Stunde mit 3:0 und schafften sich somit einen kleinen Vorsprung gegenüber Verfolger Schwabing, der zeitgleich in Kleinaitingen Punkte liegen ließ.

Nach kurzem Abtasten auf beiden Seiten legten die FSV – Mädels den Schalter um, zeigten von da an zu jedem Zeitpunkt des Spiels, wer Chef in der Halle war und präsentierten ihre eindrucksvollste Waffe an diesem Tag: ihren Aufschlag. Lisa Müller, die nach dem Spiel auch zum MVP gewählt wurde, brachte ihr Team mit 12 Aufschlägen vom 5:4 bis 17:4 in optimale Ausgangsposition. Eine im Gegenzug beinahe fehlerfreie Annahme rund um Libera Kathi Neuner sorgte dafür, dass die FSV Angreiferinnen aus allen Lagen ins Feld der Gegner dreschen konnten. 25:9, ein Ergebnis, das Bände spricht. Ein ähnliches Bild zeigte sich in den beiden darauffolgenden Sätzen, in denen die jungen Lohhofer Mädels kein wirkliches Mittel gegen die druckvollen Aufschläge der Rieserinnen fanden. Entweder waren diese direkte Punkte oder die gegnerischen Angriffsschläge wurde von der FSV-Abwehr entschärft und im Gegenzug von einer bestens aufgelegten Zuspielerin Marie Deißler variabel an ihre Angreiferinnen verteilt, so dass diese munter „ballern“ konnten. Eine erfolgreiche Mischung aus knallharten Angriffen und intelligent platzierten Bällen knackte die Abwehr der Münchener und sorgte für zwei weitere deutliche Satzgewinne (25:15, 25:16). So konnte nach nur 59 Minuten ausgelassen mit den treuen Fans, die dem Fasching getrotzt und den Weg in die wieder volle Marktoffinger Halle gefunden hatten, gefeiert werden. Fest steht: die FSV-Damen präsentieren sich derzeit in Topform und sind bereit für die heiße Endphase um den Titel.

Für den FSV spielten: Marie Deißler, Theresa Wizinger, Kathi Neuner, Maria Altenburger, Meli Dauser, Milena Bergdolt, Lisa Müller, Krissi Löfflad, Jassi Beyerle, Steffi Stimpfle

Die Mannschaft bei ihrer Selfie-Jubelpose nach einem Aufschlagass, allen voran Lisa Müller („Fotograph“), Marie Deißler (9) und Kathi Neuner (20)

Weitere Bilder zum Spieltag gibt’s hier