Bezirksliga – Die ersten Punkte für die Damen 3

Am vergangenen Samstag spielten die Damen 3 des FSV Marktoffingen zum ersten Mal zu Hause. Nachdem Trainer Dani Leberle selbst bei den Herren des TSV Nördlingen spielte, übernahm Anna Stelzle diese Aufgabe und holte die ersten beiden Punkte in der Bezirksliga. 

Im 1. Spiel gegen VSC Donauwörth zeigten die Mädels streckenweise ihr Können. Vor allem die starke Abwehrarbeit der Libera Alicia Gentner und Kathi Stelzle hielten sie stets im Spiel. Nach vielen verschlagenen Aufschlägen und Probleme in der Annahme bei den guten Aufschlägen der gegnerischen Mannschaft wurden die ersten zwei Sätze mehr oder weniger verschenkt. Es musste was geändert werden. Das übernahm dann Katha Altenburger mit wirksamen Aufschlägen, die für den VSC Donauwörth schwer annehmbar waren. Somit stand es nur noch 2:1. In einem schwer umkämpften 4. Satz musste die Damen 3 sich aber mit 23:25 gegen die Donauwörther geschlagen geben.

Neues Spiel neues Glück. Im zweiten Spiel des Tages traf man auf den Fünften der Tabellen, den TV Bad Grönenbach. Gleich in den 1. Satz starteten die FSV-Damen gut. Es wurden weniger Aufschlagfehler gemacht und vor allem Johanna Altenburger glänze mit vielen guten Blockaktionen. Somit gingen die Damen 3 erstmals in Führung. Jedoch zeigten die Mädels des TV Bad Grönenbach in den nächsten beiden Sätzen ihr Können und siegten zweimal mit 23:25. Somit stand es 1:2. Die FSV-Mädels kämpften sich zurück ins Spiel und Magdalena Michl setzte ihre Angreiferinnen geschickt ein. Auch die Annahme rund um die eingewechselte Alicia Gentner stand wieder gut. Nach zwei sehr guten Sätzen gewannen die Marktoffingerinnen mit 3:2 und holten mit ihrer Aushilfstrainerin Anna Stelzle die ersten zwei Punkte in dieser Saison.

Damen 3: Alicia Gentner, Susi Wagner, Katha Altenburger, Annika Zeyer, Miriam Streinz, Johanna Altenburger, Kathi Stelzle, Magdalena Michl, Julia Seitz, Nadine Willig und Susi Wetzel

(Kathi Stelzle)

Bayernliga – Vorschau – Sportliche Abwechslung zum Weihnachtstrubel

Eine starke Feldabwehr wird gegen Schwabing sehr wichtig sein. Hier Lisa Müller(4) beobachtet von Eva-Maria Schröter und Theresa Wizinger

Wer am kommenden Wochenende eine sportliche Abwechslung zum allgegenwärtigen Weihnachtstrubel sucht, der ist am Samstag und Sonntag in Marktoffingen gut aufgehoben. Am Samstag ab 15.30 steigt das Spitzenspiel zwischen dem Zweiten Schwabing und dem Ersten Marktoffingen I. Am Sonntag ab 14.00 Uhr kämpfen die Tabellennachbarn Mauerstetten II und FSV II um Punkte für den Klassenerhalt.

Schwabing, das mit zum Kreis der Titelanwärter zählt, hatte etwas Startprobleme und verlor zweimal. In den letzten Wochen haben sie ihre angestrebte Form erreicht und sich bis auf den zweiten Platz hochgearbeitet. Sie werden alles versuchen, um den Vorsprung der bisher unbesiegten FSV-Damen zu verringern. Diese zeigten in den bisher 8 Spielen eine perfekte Mannschaftsleistung und viel Selbstbewusstsein. In der letzten Saison gab es zwei knappe 3:2 Siege für den FSV. Ein spannendes Gipfeltreffen scheint vorprogrammiert. Am Tag darauf wollen die Damen II des FSV  gegen Mauerstetten 2 alles versuchen, um sich einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze zu verschaffen. Mauerstetten stieg über die Relegation zusammen mit den FSV-Damen aus der Landesliga Südwest auf. Sie gewannen erst einmal, das aber überraschend in Abensberg. Die FSV-lerinnen haben zwei Siege auf dem Konto und schnupperten bei ihren Niederlagen schon mehrmals an einem Punktgewinn. Also viel los in Marktoffingen und Glühwein gibt es zusätzlich auch dort.

Keine Angst vor gegnerischer Übermacht. In der Ballannahme ist das FSV-Libero-Duo Simone Klaus (hier im Bild) und Kathi Neuner zur Zeit eine Klasse für sich